Themen
Themen
 
<b>GESPR&#196;CHSPROZESS</b>
<b>IRAK UND SYRIEN</b>
<b>KIRCHENFINANZEN</b>
<b>BISCHOFSSYNODE FAMILIE</b>
<b>VERFOLGTE CHRISTEN</b>
<b>ZAHLEN UND FAKTEN 2016/2017</b>
<b>KIRCHLICHE STATISTIK 2016</b>
<b>150 JAHRE IN FULDA</b>
<b>VOLLVERSAMMLUNG</b>
<b>FL&#220;CHTLINGSHILFE</b>
<b>PREISVERLEIHUNG</b>
<b>BISCHOFSSYNODE JUGEND</b>
<b>&#214;KUMENE</b>
<b>ZUM PROJEKT</b>
<b>STERBEN IN W&#220;RDE</b>
<b>PATIENTENVORSORGE</b>
<b>SEXUELLER MISSBRAUCH</b>
<b>LESENSWERT</b>
<b>KATHOLISCHES ADRESSBUCH</b>
<b>EHEMALIGE HEIMKINDER</b>
<b>II. VATIKANISCHES KONZIL</b>
<b>PR&#196;VENTION-KIRCHE.DBK.DE</b>
 
21.10.2017

Bischof Feige mahnt weltweite Religionsfreiheit an

„Wenn es die orientalisch-orthodoxen Kirchen nicht gäbe, würde dem Christentum Wesentliches fehlen“

Der Vorsitzende der Ökumenekommission der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Dr. Gerhard Feige (Magdeburg), hat heute (21. Oktober 2017) eine weltweite Religionsfreiheit angemahnt. Bei einem ökumenischen Gottesdienst der Evangelischen Kirche in Deutschland im Berliner Dom mit Vertretern der orientalisch-orthodoxen Kirchen würdigte Bischof Feige, dass katholische und evangelische Christen hierzulande in einem gesellschaftlichen Kontext lebten, in dem Glaubens- und Religionsfreiheit ein hohes Rechtsgut sei. „Mögen wir als Christen manchmal müde belächelt oder verbal angegriffen werden, gewaltsamen Übergriffen sind wir in der Regel nicht ausgesetzt.“

Bischof Feige dankte in seinem Geistlichen Wort den Vertretern der orientalisch-orthodoxen Kirchen für ihr…

Alle Rechte vorbehalten © 2017 Deutsche Bischofskonferenz

Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz | DBK.de | pressestelle(at)dbk.de | Kaiserstrasse 161 | 53113 Bonn | Telefon: 0228 103-214 | Fax: 0228 103-254